Lohn

Der Lohn ist eigentlich das Arbeitsentgelt, das nur dem Arbeiter ausgezahlt wird. Das Gehalt bekommt der Angestellte. Allerdings gibt es im Sprachgebrauch bei beiden Wörtern kaum einen Unterschied, denn diese werden gleichwertig verwendet.


Der Lohn

Der Lohn wird von einem Arbeitgeber an den Arbeitnehmer entrichtet. Dieses Arbeitsentgelt wird für die vereinbarte Arbeit geleistet. Dabei wird zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer immer ein Arbeitsvertrag unterzeichnet. Der Arbeitsvertrag enthält vollständigen Namen des Arbeitgebers, des Arbeitnehmers, den Zeitraum für den dieser gilt, den vereinbarten Stundenlohn oder auch das Gehalt für eine gewissen Anzahl von Stunden pro Monat. Der Lohn ist ein Entgelt, was so viel bedeutet wie Vergütung. Im Grunde genommen kann beim Arbeitsentgelt zwischen zwei Kategorien unterschieden werden.




  • Lohn: diesen bekommt ein Arbeiter
  • Gehalt: dieses bekommt ein Angestellter

In der Umgangssprache wird aber meist nur von dem einen oder dem anderen gesprochen, ohne den tieferen Sinn dahinter zu sehen. Beide Wörter werden im Grunde genommen immer gleichwertig eingesetzt und verwendet. Das Gehalt wird aber oft mit einer monatlichen Bezahlung in Verbindung gebracht, die immer gleichbleibend ist und meist schon im Voraus bezahlt wird. Während aber der Lohn mit Schwankungen in Verbindung gebracht wird. In der Umgangssprache ist zudem immer nur von einem Stundenlohn die Rede, nie aber von einem Stundengehalt. Bis vor einigen Jahren gab es zudem noch den Tageslohn, der einmal täglich entrichtet wurde und den Wochenlohn. Beide Lohnmodelle sind aber im Grunde genommen bereits verschwunden.

Andere Begriffe

Mit dem Lohn selbst, sind auch zahlreiche neue Begriffe entstanden. So finden sich am Arbeitsmarkt immer wieder Begriffe wie Lohnverrechnung, Lohnfortzahlung und Stundenlohnrechner. Die in Deutschland verbreitetste Variante ist die ein bestimtmes Gehalt pro Monat zu bekommen. Natürlich kann ein Monatsgehalt auch auf einen Stundenlohn runter gerechnet werden, da in den meisten Arbeitsverträgen geregelt ist, wie viele Arbeitsstunden Sie pro Woche absolvieren müssen. Sie bekommen aber in der Regel auch nicht mehr Gehalt wenn Sie Überstunden machen, dies ist jedoch Abhängig vom Arbeitgeber.